Buch und Krippenausstellung ein toller Erfolg

 

Bereits am Samstag haben viele Menschen aus dem Warndt den Weg ins kath. Pfarrheim zur Krippen- und Buchausstellung des Büchereiteams in Zusammenarbeit mit dem Gemeindeteam Herz Jesu in Ludweiler gefunden.

Fast 30 Krippenlandschaften wurden dabei von Familien aus dem Warndt zur Verfügung gestellt und liebevoll aufgebaut und präsentiert, ob nun einen ganze Krippenlandschaft mit Weihnachtsdorf aus Lauterbach oder einer spanischen Strohkrippe oder handgeschnitzte Krippen aus Nigeria, die eine Familie aus Emmersweiler zur Verfügung stellte.

   

Es gab eine gestrickte Heilige Familie oder auch eine handgeschnitzte Heilige Familie aus einem Baumstück.

  

Es gab eine orientalische Häuserwand aus Gips oder auch ca. 50cm große Krippenfiguren aus biblischen Erzählfiguren, die alle handgemacht sind.

   

Man musste schon zweimal rundgehen, um auch alle Darstellungen zu würdigen. Auffallend war die selbstgebastelte Krippe der Nachmittagsbetreuung der Grundschule Ludweiler und eine aus Bauschaum  gestaltete Krippe der Regenbogengruppe des Kinderhauses St. Monika. Die Erzieherinnen danken dem Spender des teueren Materials ganz besonders. Es ist schön, dass die Tradition des eigenen Krippenbauens weitergegeben wird und sich auf diese Art mit der biblischen Erzählung auseinandergesetzt wird.

  

Ein Krippenaussteller, Herr Krein aus Geislautern bot auch Krippenbauten sowie Engel, Bäumen, Kerzen aus Holz zum Kauf an – auch gab es ganz kleine Krippen aus Beckingen zu erwerben, von deren Verkaufserlös 1 Euro an die Bücherei und 1 Euro an die Aktion Hilf mit gehen.

   

Ebenso nachgefragt waren die vielen interessanten Bücher, die zum Anschauen aber käuflich erwerben konnte.

  

In mitten dem ganzen Trubel, der seinen Höhepunkt am Sonntagnachmittag fand, konnte man leckere Kuchen probieren und auch die ein oder andere Tasse Kaffee oder andere kühlere Getränke genießen. An beiden Tagen traten junge Musikerinnen und Musiker mit ihrer Leiterin Frau Psota auf und  die beiden kleinen Konzerte, waren ein Ohrenschmaus für die  Zuhörenden.

  

Nach dem Gottesdienst am Sonntag abend haben noch viele der Gottesdienstbesucher von dem Angebot Gebrauch gemacht und die Ausstellung fand einen würdigen Abschluss. Allen die sich hier ehrenamtlich viele Stunden engagiert haben ein ganz herzlichen Dank und ganz besonders danken wir Frau Roswitha Kahn und Frau Ingeborg Schwind für die Idee und die tolle Durchführung.