Winterzeit ist Sternsinger Zeit

Wenn es in diesem Jahr auch keinen Schnee und kein Eis gab, so hat der Regen sowie der Wind unsere Sternsingerinnen und Sternsinger nicht davon abhalten können, ihren Dienst für die armen Kinder dieser Welt zu tun. In fast all unseren Kirchorten waren viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterwegs, die Menschen zu besuchen und ihnen den Segen für 2018 zu bringen und viele haben die Türen gerne geöffnet und die tolle Aktion mit ihren Geldspenden unterstützt. Auch die Kinder gingen nicht leer aus, mit großen Tüten von Süßigkeiten gingen sie stolz zum Abschlusstreffen, hier wurden dann „Kassensturz“ gemacht, um einen ersten Überblick über die gesammelten Schätze zu bekommen….

Hier einige Eindrücke, Zahlen und Bilder

Herz Jesu, Ludweiler:

7 Gruppen mit einem Ergebnis von ca. 2300 Euro

 

St. Hedwig, Wehrden:

6 Gruppen mit 43 Kindern und Betreuern mit einem Ergebnis von ca. 2.200 Euro

 

St. Josef, Wehrden:

4 Gruppen mit 12 Kindern und Betreuern mit einem Ergebnis von ca. 1000 Euro

 

 

Maria Himmelfahrt, Geislautern

8 Gruppen mit ca. 25 Kindern und Betreuen mit einem Ergebnis von ca. 2100 Euro

St. Paulinus, Lauterbach

8 Gruppen mit ca. 40 Kinder und jede Menge Betreuerinnen mit einem Ergebnis von ca. 2300 Euro

St.  Barbara Emmersweiler

12 Kinder und 6 Erwachsene mit einem Ergebnis von ca. 900 Euro

 

St.Nikolaus

13 Kinder und Jugendliche und 4 Erwachsene mit einem Ergebnis von ca. 1250 Euro

 

St. Nikolaus, Nassweiler

Hier wurde der Segen von Frau Mank Weise zu den Menschen gebracht, die sich gemeldet haben, Ergebnis: 33 Euro bisher

St. Wendalinus, Großrosseln

Leider konnten nur 3 Straßen abgedeckt werden, da nur 9 Kinder bereit waren mitzumachen: Ergebnis: stolze  626 Euro

Herz Mariä, Dorf im Warndt

8 Kinder, davon haben 3 tapfer 2 Tage durchgehalten, Ergebnis: 2175 Euro

 

 

So dass wir bis zum Redaktionsschluss: 14.884 Euro in der gesamten Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt gesammelt haben. Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Vergelt´s Gott und allen, die mitgemacht haben, als Könige, als Betreuer, als Organisatoren, als „Essenshelferinnen“ etc. Wir hoffen, dass diese tolle Aktion weitergetragen wird.

 

Hier noch einige Bilder: