Abschiedsgottesdienst für Pater Josef Wirfler

Am Sonntag, 3. Juni, verabschiedet sich die Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt von Pater Josef Wirfler, der seit mehr als 20 Jahren als Pfarrer in Wehrden tätig war. Gleichzeitig muss auch Abschied genommen werden von etwas mehr als 70 Jahren des Wirkens durch den Pallottinerorden in Wehrden.

Zum 1.11.1947 hatte mit Pater Josef Baldauf der erste Pallottinerpater im Auftrag des damaligen Bischofs die Seelsorge für Wehrden in der Pfarrei St. Josef übernommen. Im Laufe der Jahrzehnte sind einige Patres als Pfarrer oder Kaplan in Wehrden tätig gewesen, und es hat mehrere Männer und Frauen aus der Gemeinde gegeben, die sich selbst zum Eintritt in eine Ordensgemeinschaft berufen gefühlt haben. 1968 wurde an dem neu erbauten Pfarrzentrum auf dem Wehrdener Berg die Pfarrei St. Hedwig errichtet.

Pater Wirfler war plötzlich schwer erkrankt. Nach seiner Entpflichtung als Pfarrer durch den Trierer Bischof im vergangenen März und seinem Umzug ins Mutterhaus des Ordens nach Limburg im April soll er nun feierlich verabschiedet werden. Da die Ordensgemeinschaft selbst unter Priester- und Nachwuchsmangel leidet wie alle deutschen Diözesen und Ordensgemeinschaften, wird es auch keinen Nachfolger für ihn geben und deshalb müssen die Pallottiner als Ganzes verabschiedet werden.

Dazu lädt die Pfarrei herzlich ein für Sonntag, 3. Juni. Beginn ist um 15 Uhr in der Kirche St. Hedwig (Wehrden) mit einer feierlichen Messe und anschließendem Imbiss mit Umtrunk. Zur Messe werden neben Pater Josef Wirfler mehrere Vertreter des Pallottinerordens sowie Gäste aus dem Dekanat, aus der Kommune, von den Vereinen und natürlich auch aus den Gruppierungen der Pfarrei erwartet. Neben einigen Grußworten am Ende der Messe soll viel Zeit und Gelegenheit gegeben sein zur persönlichen Begegnung, teilt Pfarrer Patrik Altmeyer weiter mit.

 

Quelle: SZ vom 02.06.18