Adventskonzert in der Pfarrkirche Großrosseln

 

 

„Es schwinden jedes Kummers Falten, solang des Liedes Zauber walten.“ dichtete schon Johann Christoph Friedrich von Schiller.

Vor vollbesetzter Pfarrkirche St. Wendalinus musizierten am Sonntag, dem 09.12.2013, rd. 120 Sängerinnen und Sänger sowie Instrumentalmusiker/innen. Pfarrer Axel Maria Kraus begrüßte für den wegen Erkrankung abwesenden Pfr. Lothar Stoffel als Ehrengäste Bürgermeister Jörg Dreistadt und Ortsvorsteher Jörg Steuer sowie die zahlreich erschienenen Konzertbesucher/innen. Auch Pfarrer Patrik Altmeyer zählte zu den Gästen. Im Mittelpunkt standen an diesem Nachmittag nicht Worte, sondern die Kraft der Musik. Es wurde das versprochene abwechslungsreiche Programm geboten.

Der Musikverein unter der Leitung von Patrik Zimmermann eröffnete das Konzert festlich mit dem „Concerto d`Amore“ von Jacob de Haan und dem „Rondo Romantica“ von Otto M. Schwarz. Die beiden Stücke stimmten die Zuhörer/innen auf das folgende anspruchsvolle Programm ein.

Es folgten 4 adventliche Motetten, einfühlsam und stimmlich schön ausgewogen dargeboten vom MGV Großrosseln unter der Leitung von Benedikt Wesner:

·        Maria Maria durch ein Dornwald ging (Worte und Weise aus dem Eichsfeld 19.Jhd.)

·        Eja, so seht den Rosenstrauch (Hansmaria Dombrowski, Bearbeitung für Männerchor: Jörg Spranger)

·        Heiland, reiß die Himmel auf (Satz: Benedikt Wesner)

·        Macht hoch die Tür (Worte: Georg Weißel 1623. Weise: Halle 1704).

Der Kirchenchor Cäcilia Großrosseln unter der Leitung von Alexander Ghobrial eröffnete seinen Auftritt mit dem „Agnus Dei“ aus dem Requiem Eternal Light von Howard Goodall, uraufgeführt 2008. Zwischen diesem und dem folgenden, beschwingt a cappella vorgetragenen „Psallite, unigenito – singt und klingt“ von Michael Praetorius liegen immerhin fast 400 Jahre, obwohl man dies diesem Stück nicht anhörte. Es folgte als Friedenswunsch das von Bing Crosby und David Bowie anlässlich eines gemeinsamen Weihnachtskonzerts mit der modernen und frischen Melodie „Peace on earth“ aufgefrischte traditionelle Weihnachtslied „Little drummer boy“, vorgetragen von Birgit Rupp und Alexander Ghobrial. Der Chor sang anschließend das Weihnachtslied des saarländischen Komponisten Hans-Dieter Kuhn „Als wir zwei noch Kinder waren“, eine Erinnerung an schöne Kinderzeiten.

Der jüngste Verein im Bunde der musizierenden Vereine in Großrosseln, das Jugendorchester, begann sein Programm virtuos mit der„Badinerie" von Johann Sebastian Bach, BWV 1067, Schlusssatz aus der 2. Orchestersuite in h-moll; die Querflöte spielte Karina Müller. Nach diesem klassischen Werk interpretierte anschließend Isabel Steuer die sehr emotionale Pop-Ballade "Der Weg" von Herbert Grönemeyer. Es folgte die kraftvolle "Toccata" von Léon Boëllmann, Suite Gothique, opus 25. Das Jugendorchester stellte wie so oft die große Bandbreite des musikalischen Repertoires unter Beweis.

 

Der Kirchenchor Ste Cécile aus Petite-Rosselle unter der Leitung von Alfred Veith steht seit langen Jahren in einer besonderen grenzüberschreitenden Freundschaft zum Kirchenchor Cäcilia. Es wurden 4 französische Weihnachtslieder vorgetragen. Inhalt und Bedeutung erläuterte der Vorsitzende Monsieur Eric Jost mit sehr bewegenden Worten. Der Chor begann mit dem erfrischenden „Les Cloches du Hameau“ von Céline Dion. Es folgte das Muttergotteslied „Couronnée d'étoiles“ und anschließend zwei Weihnachtslieder „Hymne de Noël“ sowie das weltweit bekannte „Minuit chrétiens“ - Mitternacht, Christen, dies ist die feierliche Stunde, da der Gott-Mensch zu uns herabstieg.

Der MGV Großrosseln setzte sein anspruchsvolles Programm mit weiteren adventlichen bzw. weihnachtlichen Motetten fort. Mit  „Jesus unser Retter naht“ (Melodie: Gerard Braes. Satz: Klaus Heizmann), „Leise rieselt der Schnee“ (Satz: A. Strietz), „Weihnacht“ (Wilhelm Heinrichs) und schließlich „Wohl mir dass ich Jesum habe“ (Johann Sebastian Bach. Bearbeitung für Männerchor: Martin Folz) versetzten die Sänger die Konzertbesucher in vorweihnachtliche Stimmung.

Mit einem Knalleffekt setzte der Musikverein Rheingold das Programm fort, mit dem „Choral and Beat for Band“, eine von Hermann Kahlenbach modern arrangierte Abwechslung zwischen festlichem Choral und flottem Beat im Big-Band Stil. Es folgte „I will follow him” aus dem Film Sister Act (Musik: J.W. Stole/Del Roma - Arr.: Harald Kolasch), emotionsgeladener kann man wohl nicht ausdrücken, dass man Gott folgen will. Dieser Song machte einfach Spaß.

Zuvor noch auf der Empore wechselte der Kirchenchor Cäcilia seinen Standort und sang im Kirchenschiff drei weitere moderne weihnachtliche Motetten:

„Christmas Lullaby“ (Musik: Andrea Figallo, Text: Thorsten Weber), einer leicht wiegenden Melodie, anschließend „Es ist für uns ein Kind gebor`n“ (Musik: Kirby Shaw, dt. Text: A. Ghobrial), einfühlsam begleitet auf der Querflöte durch die 16-jährige Schülerin Cheyenne Dietzsch, Solopart Birgit Rupp und Alexander Ghobrial und schließlich die „Pavane for a silent night“ (Maurice Ravel, Arrangement: Patrick M. Liebergen), erneut mit Cheyenne Dietzsch auf der Querflöte. Dieser für den Kirchenchor neue Stil der Chorliteratur hat den Sängerinnen und Sängern während der Probenarbeit und besonderes im Konzert große Freude bereitet.

Kräftiger Applaus der Zuhörer/innen war allen Beteiligten sicher. Das Adventskonzert wurde mit „White Christmas“ – gemeinsam mit dem Publikum – beendet. Rd. 45 Instrumentalisten und 70 Sängerinnen und Sänger ließen mit den rd. 200 Konzertbesuchern die Kirche erzittern. Spätestens jetzt war vorweihnachtliche Stimmung spürbar.

Der Kirchenchor Cäcilia dankt den beteiligten Vereinen für ihre Teilnahme und hofft auf weiterhin gemeinsames Musizieren. Uns hat das Konzert mit euch viel Spaß gemacht.

Dank auch an die Konzertbesucher für die Spenden zugunsten UNICEF – Nothilfe Philippinen und Theresienheim Saarbrücken. Es ist ein stattlicher Betrag zusammengekommen. Über Höhe und Verteilung werden wir nach Auszählung im Amtsblatt Großrosseln berichten.