Maria- Hilfe der Christen

In einigen Tagen mündet der September mit seinen verschiedenen Mariengedenktagen in den Rosenkranzmonat Oktober, den wir zu hause oder in unseren Kirchen dem Rosenkranzgebet widmen. Wir beten dabei mit Maria zu Christus. Wie viele von uns erfahren dadurch Kraft und Hilfe, finden Ruhe und Ausgeglichenheit.

Elmar Gruber schreibt zu dem Ruf „Maria- Hilfe der Christen“ folgendes:

Ich bin hilflos und unbeholfen; ich kann mir nicht selber und nicht alleine helfen, wenn es um das Glück des Lebens geht und um meine Heilung.

Wenn ich gescheitert bin in der Liebe, im Beruf, im Leben, brauche ich Beistand: jemand, der meine Lage sieht, der sie erkennt und durchschaut, der meine Situation durchgemacht und gemeistert hat. Dieser Jemand muss zu mir kommen, sich zu mir stellen, meine „Stellung beziehen“.

Er muss mich anrühren, sich befassen mit mir; er muss mich auf meine Füße stellen und mich bestätigen, er muss mich „zu Stande bringen“, damit ich selber stehen kann. Oft, oft am Tag und in der Nacht rufe ich um Hilfe.

Gebet: Maria, dich hat die Kraft Gottes „zu Stande gebracht“, du bist das Geschöpf des „Beistands“, des Heiligen Geistes. Er wirkt an dir und wirkt durch dich hindurch; er macht dich zur Beisteherin meines Lebens. Du bist Frau, du bist Mutter; du bist bewährt in den Unbegreiflichkeiten des Lebens und des Glaubens.

Nutzen wir gerade den Rosenkranzmonat, uns neu mit Maria auszurichten, in den kleinen wie großen Sorgen und Widrigkeiten unseres Lebens.

Andreas Folloni, Gemeindereferent

Bild: Hochaltar Kirche Mariä Himmelfahrt, Geislautern