Die Bana Ngayime schreiben uns einen Brief

Dieser Tage hat uns ein Brief von den Bana Ngayime erreicht, den Bob verfasst hat. Wir geben hier die Übersetzung aus dem Englischen wieder: "Hallo... es ist für uns immer eine wahre Freude, Euch von unseren Neuigkeiten zu berichten und zu wissen, dass es Euch durch die Gnade Gottes gut geht. Es ist schon eine Weile her, dass wir zuletzt in Deutschland waren, aber unsere Erinnerung ist immer noch lebendig. Es waren großartige Momente, die wir zusammen erlebt haben. Was unsere Neuigkeiten betrifft, so sind sie sehr gut. Die Gruppe hat sogar noch mehr junge Sänger aufgenommen. Für die letzten Älteren, die uns verlassen haben, übernahmen Jüngere an verschiedenen Positionen Verantwortung.

Dieses Jahr konnte die Gruppe eine neue Ausstrahlung entdecken: lerne Lieder online auf Youtube „Apprendre avec Bana Ngayime“. Wir haben das gemacht, weil wir mehr und mehr Anfragen von verschiedenen Chören und Chorleitern zu unserer Art des Singens hatten. Im ersten Teil hatten wir 20 Lektionen und der zweite hat bereits 6 Module. 

Inzwischen haben wir viele Messen in der ganzen Stadt gestaltet, insbesondere eine Messe mit unserem Kardinal am Ort der Marienerscheinung, und dort sind wir immer zum Singen eingeladen. Üblicherweise singen wir jeden zweiten Sonntag im Monat die Messe mit der deutsch-sprechenden Gemeinde im Kongo., und am Sonntag, dem 13. Mai feierten wir die letzte Messe mit Vater Alfons, der jetzt 80 Jahre alt ist...Andererseits hat uns die Pfarrei gebeten, weiterzumachen, auch wenn Vater Alfons nicht länger bei uns ist. Weil die Deutschen (Anm.: Missionare) nicht mehr kommen, werden wir unser Repertoire ändern. Am nächsten Freitag, den 25. Mai, werden wir die Messe zur Erinnerung an Charlene‘s Vater singen, der im April in Schweden verstorben ist. Da er früher auch Minister war, werden auch Regierungsmitglieder anwesend sein. Im Juni werden wir nach zweijähriger Unterbrechung unser 6tes Festival „Arnold Janssen“ FESTARJA organisieren; wir sind froh, dass der Regen jetz aufhört, denn die Pfarrei, die uns (für das Festival) aufnimmt, ist in der Regenzeit nur schwer zu erreichen. 

Zu Beginn des Jahres war unser Programm ernsthaft gestört worden durch politische Demonstrationen von Leuten, die die Durchführung von allgemeinen Wahlen im Land forderten. Viele Menschen sind von der Polizei getötet worden. Trotz der Proteste der Leute bleiben die Wahlen hypothetisch.

Vater Alfons wird bald 80 Jahre alt sein...Wir sehen uns verpflichtet, die Arbeit fortzuführen, die er vor 50 Jahren begonnen hat. Wir sind in einem Prozess, die Bana Ngayime nachhaltig in eine Bana Ngayime Stiftung zu überführen. Heute danken wir ihm für seinen enormen Dienst, den er für die kongolesische Gemeinschaft geleistet hat. Ihm gebührt die Ehre und es ist an uns, den Bana Ngayime, die Fackel zu übernehmen.

Schließlich danken wir Euch allen für die immer gewährte Unterstützung. Wir hoffen auch weiterhin auf Euch zählen zu können und auf Eure Teilhabe an unserem Apostolat. Gott segne Euch und halte Euch in seiner Liebe."

 

 


Hier kommen Sie zur Seite des Missionswerkes Großrosseln