Steyl Medien berichtet über Pater Alfons und seine Arbeit

Zwei Reporter von Steyl Medien hatten Pater Alfons in Kinshasa besucht, um Filmaufnahmen zu machen, und in diesem Zusammenhang auch Straßenkinder besucht. Pater Alfons schreibt uns dazu:


Was die Zusammenarbeit mit den Straßenkindern angeht, war das Weihnachtskonzert eine Lakmus-Probe: der Versuch, ob dieser Mix genießbar ist - Antwort: Ja, für mich und viele andere Beteiligten ist das machbar. Alles war eigentlich noch nicht total abgestimmt, einige von hier oder da hatten und haben immer noch ihre Bedenken, aber unterm Strich war es ein Erfolg-versprechender Versuch. Mal sehen, ob wir spätestens in diesem Jahr das Weihnachtskonzert nochmals zusammen organisieren können. Wir haben ja schon einen von den Straßenkindern eingeübten Video-Clip aufgezeichnet und am katholischen Fernsehen dem Publikum vorgestellt. Von dieser Aufführung habe ich allerdings noch keine Rückmeldung. 

 

Der Besuch der beiden Video-Reporter von Steyl-Medien hatte direkt nichts mit den Straßenkindern zu tun. Sie waren gekommen, um im Rahmen ihrer Sende-Reihe GRENZENLOS (bei Bibel-TV angesiedelt) für ihr Publikum in Deutschland eine Reportage über unsere Arbeit zu produzieren = Ngayime-Studios, Bana Ngayime und schließlich auch Ngayime (also mich selber). Ich war, in unserem Sprachgebrauch sozusagen der Kleiderhaken, an dem alles, was sie sahen und aufnahmen aufgehängt wurde. Im Laufe dieses ersten Halbjahres werden die 30 Minuten bei Bibel-TV zu sehen sein und selbstverständlich auch auf DVD. Bei den Dreh-Arbeiten haben wir stundenlang darüber diskutiert, was und wie das auf Karten Gespeicherte über den Bildschirm das deutsche Publikum ansprechen soll. In der Amazonas-Synode wurden von den Südamerikanern Neuerungen gefordert, die wir hier im Kongo schon längst haben: einheimische Sprachen, Kongolesische Messe, einheimische Priester und Hierarchie und eine bodenständige Theologie mit einem Liedgut, das sich aus der afrikanischen Tradition inspirieren lässt (hier stehen die Bana Ngayime in der Reihe ganz vorne). 

 

 

 

Hier kommen Sie zur Seite des Missionswerkes Großrosseln